Artikel zum Thema ballreiter

Hausmitteilung: ballreiter kann jetzt auch als Newsletter abonniert werden!

Miszellen ballreiter

Wir haben im zeitgenössischen Internetz ja viele Wege (RSS-Feeds, Twitter, Instagram…), über die man informiert werden kann, wenn es einen neuen Artikel in regelmäßig gelesenen Blogs und Websites gibt.

Erstaunlicherweise ist die gute alte E-Mail aber nicht tot zu kriegen und das Abonnieren von Blogs über Newsletter und E-Mail-Notifications heutzutage populär wie nie. Deshalb machen wir das jetzt auch, ab sofort gibt es mit der »ballreiter-Blogpost« einen Newsletter, der (während der Saison) einmal wöchentlich über neue Artikel hier im Blog informiert. Einfach im Formular die E-Mail-Adresse eintragen, den Link in der Bestätigungsmail anklicken und schon kommt die »Blogpost« von selbst ins Postfach geflattert. Einfach wie ein »Tap In« im Fünfmeterraum!

Hier geht es zur Anmeldung: »Blogpost«

Am langen Ende muss man über Fußball ins Internet schreiben!

Am langen Ende ballreiter

In eigener Sache: Dieses kleine Fußballblog braucht ein bisschen mehr Aktivität als »nur« die Beiträge über besuchte Spiele in Stadien und Sportplätzen, die natürlich als heißer exklusiver »Premium-Content« vom Rande des grünen Rasens der »Kern« bleiben werden. So wie »früher«, als es auch regelmäßig Beiträge über »buntere« Themen des Fußballs jenseits der 90 Minuten gab. So hat dieses kleine Blog bspw. vor mehr als sechs Jahren den VAR herbeigeschrieben

Deshalb, und weil man ab und an ja auch mal etwas Neues probieren möchte, gibt es hier nun die neue Kategorie »Am langen Ende« für kürzere Blog-Beiträge (man kann halt nicht jeden Tag einen »Longread« verfassen…) ohne konkreten Stadion- und Sportplatz-Besuch-Bezug. Länger als ein Tweet, aber kürzer als ein »Longread«-Blog-Artikel. Über das Fußballgeschehen an sich mit Aktualitätsbezug, und natürlich mit besonderer Berücksichtigung von Borussia Mönchengladbach.

Weiterlesen…

Stadionshot

Nix los draußen auf den Plätzen, da kann man ja ein bisschen basteln.

Bevor es das Blog gab, habe ich die besuchten Spiele ab 2008 auf Twitter unter dem Motto »der obligatorische Stadionshot« dokumentiert. Twitter ist tot, aber diese wahrhaft einzigartigen Kleinode des Fußballguckens müssen natürlich der Welt erhalten bleiben. Deshalb sind sie nun hier im Blog auf einer eigenen Seite zu sehen:

»Der obligatorische Stadionshot«

ballreiter

Fünf Jahre ballreiter

Miszellen ballreiter fussballblogs

Fünf! (Foto: Jonny Caspari auf Unsplash)

Heute vor fünf Jahren erblickte dieses kleine Fußball-Blog das Licht der Internet-Welt. Auch wenn die Sonderkorrespondentin ob des näherrückenden Datums die Ansicht kund tat, dass solche Jubiläums-Posts niemanden interessieren, wollte ich dieses kleine Jubiläum nicht unerwähnt vorüberziehen lassen. Denn schon die alten Römer wussten von der besonderen Bedeutung eines fünfjährigen Zeitraums

Dass das Blog nach fünf Jahren noch existiert und mehr oder weniger regelmäßig befüllt wird (374 Artikel in 1.826 Tagen, also alle 4,9 Tage ein neuer Beitrag!), ist an sich schon erstaunlich. Denn in einer Untersuchung aus dem Jahre 2016 (die lustigerweise ihrerseits nur noch über das Internet-Archiv verfügbar ist…) wollte jemand herausgefunden haben, dass die durchschnittliche Website (und damit auch das durchschnittliche Blog) nur eine Lebensdauer von 100 Tagen hat. So ganz genau weiß man das aber auch nicht

Wie auch immer, der ballreiter hat mit 1.826 Tagen Existenz den hundertägigen Durchschnitt weit überschritten. Natürlich gibt es hier keine hochtrabenden inhaltlichen Konzepte und Pläne für die Zukunft, sondern es gilt die berühmte Weisheit eines ehemaligen Karlsruher Fußballtorwarts: »Weiter, immer weiter!«

(Photo by Jonny Caspari on Unsplash, thanx!)

Hausmitteilung – Corona-Zeiten

Miszellen ballreiter

Die FUßballschuhe bleiben erst einmal unbenutzt liegen…

Vor 11 Tagen standen wir noch draußen auf dem Sportplatz. Und feierten wenige Tage später die großartigen Krieger von Atléti, als sie in der Champions League den FC Liverpool eliminierten. Das erscheint nun, nachdem das Corona-Virus innerhalb weniger Tage (nicht nur) das Fußballleben völlig lahmgelegt hat, wie eine Erinnerung aus einer längst vergangenen Zeit…

Für ein Fußballblog ist es natürlich schlecht, wenn es keinen Fußball gibt. Deshalb wurden ein paar Umbauarbeiten, die für die nächsten Länderspiel- und Sommerpausen auf der Liste standen, jetzt schon in Angriff genommen. Dieser Artikel informiert über ein paar Neuerungen in Sachen ballreiter-Blog.

Weiterlesen…

Anpfiff

Miszellen ballreiter fussballblogs

Guten Tag, hier ist »der ballreiter«, ein Fußballblog.

Autor

Autor bin ich, Ralf G., schon seit einigen Jahren mal mehr und mal weniger bloggend und aus Social Media unterwegs. In den letzten Jahren schrieb ich, wie so viele, mehr kurze Sätze in Twitter hinein als lange in das eigene Blog, und natürlich auch und vor allem über Fußball. Und nach dem jahrelangen Getwitter über das schöne Spiel reifte in mir um 2015 herum die Erkenntnis, dass die Welt meine Ansichten, Bilder und Geschichten vom und über den Fußball auch in längerer Form benötigt.

Ich lebe in Karlsruhe und beobachte die lokale und regionale Fußball-Szene, und lernte als Kind des Niederrheins den Fußball bei Borussia Mönchengladbach auf dem Bökelberg kennen. Alte (Fußball-)Liebe rostet nicht! Heutzutage schaue gerne die spanische La Liga und Atléti an und mag Celtic und den schottischen Fußball.

Was dann auch schon der »rote Faden« zu den Themen dieses Blogs ist. In erster Linie dokumentiert es als »bebildertes Tagebuch« Stadion- und Sportplatzbesuche aller Art. Aber es gibt auch Texte (und Rants) zu sportlichen oder eher randständigen, im weitesten Sinne fußballkulturellen, Aspekten rund um den Fußball.

Themen

der ballreiter versteht sich nicht als »klassisches« Fanblog eines Vereins, ich bin in erster Linie Fußball-Fan und interessiere mich nicht nur für das Geschehen bei »meinem« Verein. Nachdem ich in den letzten Jahren das eine oder andere Spiel in diversen Ländern und Ligen sehen durfte, bin ich im Gegenteil mehr denn je davon überzeugt, dass die Fußballwelt zu groß, zu bunt und zu interessant ist, um nur jahraus, jahrein in das immerselbe Stadion zu den immerselben Spielen des immerselben Vereins gegen die immerselben Gegner zu gehen.

Traditionalisten und Fußball-Vereins-Religiösen, die nun Einwände wie »ja aber man muss doch nur dem einen Verein treu bleiben und darf nur dessen Spiele gucken« erheben, kann ich nur diesen großartigen Text von Peter Unfried im »Rolling Stone« ans Herz legen:

»Ich will Fußball erleben und mich spüren, auch als Teil von etwas, aber zu meinen Bedingungen.«

Wenn dieses kleine Blog durch einen Bericht aus einem Stadion oder von einem Sportplatz (wo auch immer) jemanden dazu inspiriert, mal über den eigenen Fan-Tellerrand hinaus zu schauen in andere Ligen, Stadien oder Vereine (gerne auch mal beim lokalen Klub vor der Haustür), dann hat es seinen Zweck schon erfüllt.

Die Inhalte des ballreiters sind in den folgenden Kategorien organisiert:

  • Stadion – Berichte und Fotos von Live-Spielen in Stadien und auf Sportplätzen aller Art und allerortens.
  • »Am langen Ende« – Notizen zum Fußball. Die Welt und Gladbach.
  • Ballkultur – Fußballkulturelles.
  • Spielbetrieb – Sonstiges mit Bezug zum Geschehen einer Saison.
  • Fremdsport – Ausflüge zu anderen Sportarten.
  • Links – Linksammlung.
  • Miszellen – Sonstiges und Hausmitteilungen.
  • Features – Artikel ohne konkreten aktuellen Bezug mit vielen Bildern.

Ballreiter?

Was ist ein »ballreiter«? Jemand der unterwegs ist von Fußballplatz zu Fußballplatz. Wie Baron Münchhausen auf der Kanonenkugel, aber auf einem Fußball sitzend! Trotz des zweifelhaften Rufes des mythischen Barons stimmen die meisten Sachen hier im ballreiter aber trotzdem!

Motto

Übrigens habe ich vor vielen Jahren in meinem ersten Weblog schon mal regelmäßig zum Fußballgeschehen geschrieben. Es war damals ein Ritual, jeden Beitrag dazu mit einer Floskel abzurunden, die ich in meiner Jugend im sonntäglichen Bundesligakommentar in der WDR Radio-Sportsendung »Sport und Musik« aufgeschnappt hatte. Denn auch wenn das Spielgerät längst aus High-Tech-Kunststoffen komponiert wird, so gilt doch noch stets was schon damals galt, was heute gilt und immer gelten wird:

Mein Freund ist aus Leder!