Ballkultur

Trainingsauftakt, oder: Das Beste am Fußball

Bild: Alte Blockschriften vom Relegationsspiel verrotten.

Die Sommerpause ist eine seltsame Zeit. Wie man sie verbringt hängt vom Ergebnis der abgelaufenen Saison ab. Bei manchen enden langsam die Feierlichkeiten. Die meisten aber schütteln die Nackenschläge ab, und die kärglichen Überreste vergangener Möglichkeiten verrotten langsam in der Sommersonne. Tristesse macht sich breit, denn es gibt nur halbgar ausgeführte Freundschaftsspiele oder, in den ungeraden Jahren, öde Turniere der Nationalmannschaften aller nur denkbaren Altersklassen.

Weiterlesen…

ksc karlsruhe saison-2015-2016  Kommentieren?

Miszellen

Anpfiff

Guten Tag, hier ist »der Ballreiter«, ein Fußballblog.

Autor

Autor bin ich, Ralf G., schon seit einigen Jahren mal mehr und mal weniger bloggend unterwegs. In den letzten Jahren schrieb ich, wie so viele, mehr kurze Sätze in Twitter hinein als lange in das eigene Blog, und natürlich auch und vor allem über Fußball. Und nach dem jahrelangen Getwitter über das schöne Spiel reifte in mir die Erkenntnis, dass die Welt meine Ansichten, Bilder und Geschichten vom und über den Fußball auch in längerer Form benötigt.

Ich lebe in Karlsruhe und beobachte die lokale Fußball-Szene, und lernte als Kind des Niederrheins den Fußball bei Borussia Mönchengladbach auf dem Bökelberg kennen. Alte (Fußball-)Liebe rostet nicht. Heutzutage interessiert mich der Fußball in Karlsruhe und Umgebung, auch und vor allem der lokale und regionale Fußball in den »unteren« Ligen. Außerdem mag ich Celtic und den schottischen Fußball. Und der beste Fußball überhaupt ist der spanische. Was dann auch schon der »rote Faden« zu den Themen dieses Blogs ist.

Themen

ballreiter versteht sich nicht als »klassisches« Fanblog eines Vereins, ich bin in erster Linie Fußball-Fan und interessiere mich nicht nur für das Geschehen bei »meinem« Verein. Nachdem ich in den letzten Jahren das eine oder andere Spiel in diversen Ländern und diversen Ligen sehen durfte, bin ich im Gegenteil mehr denn je davon überzeugt, dass die Fußballwelt zu groß, zu bunt und zu interessant ist, um nur jahraus, jahrein zu den immerselben Spielen des immerselben Vereins gegen die immerselben Gegner zu gehen.

Oder, wie es Peter Unfried im »Rolling Stone« ausdrückte:

»Ich will Fußball erleben und mich spüren, auch als Teil von etwas, aber zu meinen Bedingungen.«

Wenn dieses kleine Blog durch einen Bericht aus einem Stadion (wo auch immer) jemanden dazu inspiriert, mal über den eigenen Fan-Tellerrand hinaus zu schauen in andere Ligen, Stadien oder Vereine, dann hat es seinen Zweck schon erfüllt.

In erster Linie dokumentiert das Blog die Stadionbesuche und Groundhopps zu Spielen aller Art als »öffentliches Stadionbesuchstagebuch mit Fotoalbum«. Aber es gibt natürlich auch weitere Texte und/oder Rants zu sportlichen und »ballkulturellen« Aspekten des Fußballlebens, die die geneigte Leserin oder der geneigte Leser in den folgenden Kategorien finden kann:

Motto

Übrigens habe ich vor vielen Jahren in meinem ersten Weblog schon mal regelmäßig zum Fußballgeschehen geschrieben. Es war damals ein Ritual, jeden Beitrag dazu mit einer Floskel abzurunden, die ich in meiner Jugend im sonntäglichen Bundesligakommentar in der WDR Radio-Sportsendung »Sport und Musik« aufgeschnappt hatte. Denn auch wenn das Spielgerät längst aus High-Tech-Kunststoffen komponiert wird, so gilt doch noch stets was schon damals galt, was heute gilt und immer gelten wird:

Mein Freund ist aus Leder!

ballreiter fussballblogs  Kommentieren?