Links

Links

Girona FC.

Das katalanische Team aus der kleinen Stadt Girona (in der Nähe der Badeorte an der Costa Brava) schaffte erstmals in seiner 87-jährigen Geschichte den Aufstieg in die erste Liga. »These Football Times« beleuchtet die Hintergründe zu Gironas Aufstieg: »The rise of Girona: a tale of late drama and Guardiolas«. Beeindruckend ist, wie professionell in Spanien selbst so kleine Vereine aufgestellt sind, was Kooperationen und Eigentümerstrukturen angeht. Wenn man das mit der »Vereinsmeierei« in Deutschland vergleicht…

girona laliga spanien  Kommentieren?

Links

Meinungsfreiheit?

Ein vorzüglicher (wie man heutzutage zu einem Text normaler Länge so sagt) »Longread« von Lennart Birth aka @slaukopp beleuchtet ein schwieriges Thema: »Bekämpft der DFB die Meinungsfreiheit?«. Es geht um die Frage, ob Beleidigungen und so genannte »Schmähgesänge« in den Stadien vom DFB zu bestrafen sind oder nicht.

Meine Meinung: Von langer Hand vorbereitete und organisierte Beleidungen konkreter Personen (wie »Dietmar Hopp Du Sohn einer H…«) haben im Stadion nichts verloren und fallen auch nicht unter »Meinungsfreiheit«. Ansonsten sollte sich der DFB ein wenig zurückhalten (besonders wenn es gegen den DFB als Verband geht)…

ballkultur fans  Kommentieren?

Links

Germán Burgos.

Wer regelmäßig Spiele von Atlético de Madrid in La Liga oder der CL anschaut, hat sicher schon einmal Diego Simeones furchterregenden Co-Trainer mit der Stoppuhr um den Hals gesehen. Der Mann heißt Germán Burgos, ist ehemaliger argentinischer Nationaltorhüter, Rockmusiker und seit 2011 Diego Simeones Co-Trainer bei Atléti. »These Football Times« hat ein schönes Portrait des Señor Burgos: »Why Germán Burgos is more than just Diego Simeone’s henchman«.

atleti laliga spanien  Kommentieren?

Links

Geschichtsstunde.

»These Football Times« beleuchtet das Verhältnis von Real Madrid zur spanischen Franco-Diktatur in »THE STORY OF REAL MADRID AND THE FRANCO REGIME«:

»The myth of the connection between Real Madrid and the Franco regime is without doubt exaggerated. That’s not to say there’s no truth in it – Franco did to some extent align himself with the club – but it would be a huge step to suggest that their success is in some way owed to this connection.«

spanien realmadrid  Kommentieren?

Links

Die Hopps der Anderen.

Zwei schöne gebloggte Groundhopps, zum Zeitvertreib in der grässlichen fußballfreien Länderspielpause:

»Die schottische Furche« war bei TSV Havelse vs. TSV Schilksee in der Regionalliga Nord unterwegs:

»Für ermäßigte 5€ betritt man die Pforten des Wilhelm-Langrehr-Stadions. Kein VW-Continental-Ergo-Stadion, keine Sparkassen-TUI-Haribo-Arena. Ja, liebe Kinder, so etwas gibt es noch.«

Und die »Lost Boyos«, kürzlich in Karlsruhe unterwegs gewesen, sind zum englischen Pokalknaller zwischen Brighouse Town (achtklassig) und Atherton Collieries (neuntklassig) gehoppt. Wie stets bei den Boyos ein langer Bericht mit viel Bier:

»Clearly, the beer hit me hard though as I was a bit confused to where I was when I first woke up on the Sunday morning.«

groundhopper  Kommentieren?

Links

Und dann kam Drogba.

Großartiger Text von »Der letzte Zehner«:

»Es gibt ja die Sorte von Protagonisten im Spitzenfußball, über die man sich gut und gerne echauffieren kann, wenn sie Teil einer gegnerischen Mannschaft sind, die man aber insgeheim am liebsten in der Mannschaft sehen würde, der man die Daumen drückt. Weil sie nicht nur eine gewisse Arroganz und ständige Selbstsicherheit an sich haben, sondern es auch verstehen, diese mit genug Witz oder Charisma zu kombinieren, sodass man ihnen eigentlich nicht böse sein kann. Spontan fallen mir da Namen wie Mourinho oder Ibrahimovic ein. Oder eben Drogba, der ist ein Paradebeispiel für diese Kategorie.«

Unbedingt lesen. Ganz. (Via 120minuten)

meta drogba  Kommentieren?

Links

Im Sportjournalismus.

Zum Blonden Engel – »Unglaubliche Bilder«: »Im Hintergrund ein Moment echter Emotion: Man sieht, wie Favre erschrickt, die Augenbrauen hochzieht, sich fragend umsieht und betroffen auf eine Antwort wartet. Daneben steht, der offenbar schon besser informiert ist, Ewald Lienen, der Favre zwei drei Worte sagt und eine wegwerfende Handbewegung macht: naja, die machen gerade wieder ein Fass auf, Du weißt doch, wo Du hier bist. Im Sportjournalismus.« (Via Fokus Fußball)

meta  Kommentieren?