»Giganten-Gipfel«: FVgg Weingarten vs ASV Durlach 2:1 – 8.5.2022

Stadion

FVgg Weingarten vs ASV Durlach 2:1

Und schon wieder ein Kreisliga-Spitzenspiel! Zum Ausklang des Wochenendes gab es am späten Sonntagnachmittag das ultimative Topspiel in der Karlsruher Kreisliga zwischen dem Tabellenzweiten FVgg Weingarten und dem Ligaprimus ASV Durlach. Und es hielt, was es auf dem Papier versprach, und machte das Aufstiegsrennen durch den 2:1-Sieg der Weingartener noch einmal richtig spannend…

Kreisliga-Aufstiegsrunde

Wir hatten es anlässlich des letztwöchigen Topspiels zwischen Durlach und der SG Stupferich schon geschrieben: Durch das 2:2 des ASV und des souveränen 0:3-Auswärtsieg der FVgg beim TSV Auerbach konnte Tabellenführer Durlach durch einen Weingartener Sieg eingeholt werden und die letzten Spieltage zum »Nailbiter« machen. Umgekehrt war es für den noch stets ungeschlagenen ASV aber auch die Chance, den Aufstieg so gut wie »einzutüten« (bei einem Sieg wären es 6 Punkte Vorsprung gewesen).

»Durlach gegen Weingarten« ist das Duell der Saison im Fußballkreis Karlsruhe: Das gab es bereits im nachgeholten Kreispokal-Finale 20/21 (Durlach siegte 3:1) und als Schützenfest unter Flutlicht im Hinspiel (Durlach siegte 7:0). Nun also das Rückspiel am Sonntag, und in gut zwei Wochen stehen sich die beiden Kontrahenten im Kreispokal-Finale 21/22 schon wieder gegenüber!

FVgg Weingarten vs ASV Durlach 2:1

Vom »Giganten-Gipfel« sprach der ob des diesjährigen Kreisliga-Modus noch stets etwas verwirrte Automaten-Autor von fussball.de (»Die Offensive des FVgg Weingarten kommt torhungrig daher. Über 16,25 Treffer pro Match markiert das Heimteam im Schnitt.«). Den wollten ca. 200 erwartungsfrohe Kreisliga-Fans (und zahlreiche Stechmücken) im Weingartener Waldstadion, draußen im Hardtwald etwa 10 km nordöstlich von Karlsruhe an der Autobahn A5 gelegen, anschauen.

Und die bekamen von Anfang an Action geboten. Vorsichtiges Abwarten, das man sonst in »Spitzenspielen« gerne sieht, war nicht die Sache der Akteure. Es ging munter hin und her mit viel Tempo und Drang zum Tor.

Das zahlte sich schnell aus. Der Tabellenführer ASV eröffnete standesgemäß das Tore schießen, Saidou Sow schloss einen Durlacher Konter in der 11. Minute ab. Anders als im Hinspiel ließen sich die »Klemmbeidel« davon aber nicht schocken, sondern glichen 5 Minuten später wieder aus. Ihr »Lieblingsrezept«, ein langer Ball aus der eigenen Hälfte auf den schnellen Rechtsaußen Timo Gassanow, brachte den Erfolg, weil sich Janik Busam in den Rücken der Durlacher Abwehr geschlichen hatte und völlig freistehend die Kugel ins Netz schob.

Auch danach ging es unterhaltsam weiter, es gab gute Chancen auf beiden Seiten. Die größte für Weingartens Kunzmann kurz vor dem Halbzeitpfiff, der den Ball aber zum haareraufenden Entsetzen der FVgg-Bank aus drei Metern hoch über den Kasten schaufelte…

In der zweiten Hälfte ging es zunächst so weiter, bis das Spiel eine »emotionale« Wendung bekam. Nach einem Foul an der Seitenlinie vor der ASV-Bank gab es ein Gerangel am Boden, in dessen Verlauf Durlachs Pavlovic gegen Petricevic nachtrat. Der ging etwas theatralisch zu Boden und wälzte sich dort hin und her. Schiri Schneider sah es und zeigte Pavlovic die Rote Karte (58.), damit war Durlach in der letzten halben Stunde nur noch mit 10 Mann auf dem Rasen.

Schiri Schneider war damit der »Buhmann« der Durlacher. »So einen Tagdieb von Schiedsrichter hab ich noch nie erlebt« schimpfte jemand aus dem Durlacher Fankontingent, und die Durlacher Trainerbank kommentierte fortan jeden Pfiff mit lautem Geschrei (und einmal mit dem Ratschlag an den Schiri: »Geh‘ Tischtennis spielen!«).

Auf dem Rasen versuchte der ASV, trotzdem zu gewinnen, und hatte in der letzten halben Stunde trotz der Unterzahl Feldüberlegenheit und die besseren Chancen. Was aber nix nützte, denn in der 88. Minute bekam die Durlacher Abwehr nach einer FVgg-Chance den Ball nicht weg. Ein Klärungsversuch der Abwehr spielte den Ball genau in die Füße von David Kunzmann, der aus kurzer Entfernung den vielumjubelten Siegtreffer erzielte…

Damit kassierte der ASV Durlach im 22. Kreisliga-Match die erste Niederlage und hat plötzlich mit nur einem Sieg aus den letzten drei Spielen zum ungünstigsten Saisonzeitpunkt eine kleine »Ergebniskrise«. Durch den Sieg stehen Durlach und Weingarten nun mit 57 Zählern punktgleich auf Rang 1 und 2 in der Tabelle. Da immer ein Team spielfrei hat, haben die Durlacher aber noch vier Spiele, während es für Weingarten nur noch drei sind. Für Spannung ist gesorgt…

Fazit: Ein aufregendes Kreisliga-Topspiel mit Toren und Geschrei, so muss ein Sportplatzsonntag sein!

 

(Bewertung: Grauenvoll | Schlecht | Geht so | Gut | Exzellent)

Impressionen

Der obligatorische Eckfahnenshot, Bonus-Edition…

Blick durch‘s Netz…

Kreisliga 21/22

weingarten asvdurlach saison-2021-2022 kreisliga karlsruhe regional

Abonniere die ballreiter »Blogpost«!
Nie mehr einen neuen Artikel verpassen: Die »Blogpost«, der ballreiter-Newsletter, informiert (während der Saison) ein- oder zweimal (wenn es Spiele unter der Woche gab) pro Woche per E-Mail über neue Artikel im ballreiter.

Mit der Registrierung bestätigst Du die Kenntnis der Datenschutzhinweise. Kurzfassung: Deine E-Mail-Adresse wird gespeichert, um Dir den Newsletter zu schicken. Das Abonnement kann natürlich jederzeit über den »Unsubscribe / Abbestellen«-Link in jeder E-Mail beendet werden, dann wird die Adresse wieder gelöscht.

Creative Commons Lizenzvertrag Hinweise: Alle Bilder können durch einen Klick (oder »Touch«) auf das Bild in einer vergrößerten »Slideshow« angeschaut und durchgeblättert werden.
Sofern nicht anders vermerkt, stehen Texte und Bilder dieses Beitrags unter der Creative Commons BY-SA 4.0 International Lizenz. Was bedeutet das? Bilder und Texte ohne weitere Herkunftsangabe stammen von mir und können unter den Regeln der verwendeten CC BY-SA 4.0 International Lizenz benutzt werden. Eingebettene Medien (Tweets, Youtube-Videos, flickr- und Getty-Bilder etc.) und Bilder mit ausdrücklicher Herkunfts -und Copyright-Angabe stehen natürlich unter der Lizenz, mit der sie von ihren Urhebern erstellt wurden. Deshalb können diese nicht »einfach so« übernommen werden, sondern man muss die Lizenzbedingungen der Urheber beachten.

Bei der Betrachtung von Seiten mit eingebetteten Medien wird die IP-Adresse an den jeweiligen Anbieter übertragen (so funktioniert das Internet), näheres dazu verrät die Datenschutzerklärung.