Am langen Ende…

Notizen zum Fußball. Die Welt und Gladbach.

… bekommt jeder mal den Kasten voll!

Am langen Ende

Das war ein Spiel letzte Woche, dieses 0:6 der ruhmreichen Elf vom Niederrhein gegen den SC Freiburg. Während der ersten Halbzeit, als Ball um Ball im Gladbacher Gehäuse einschlug, begann ein hektisches Googlen nach der höchsten Heimniederlage der Bundesligageschichte. Mit vielen nutzlosen Treffern! Damit das beim nächsten Mal nicht wieder passiert, schreiben wir die höchsten Niederlagen hier einmal zur Referenz auf…

Kürzlich gab es im gedruckten Kicker eine Übersicht über die sechs zweistelligen Ergebnisse der Bundesliga-Geschichte. Borussia Mönchengladbach erzielte davon vier, in den 70er- und 80er-Jahren war die Borussia als torhungrige »Fohlenelf« für hohe Siege bekannt.

Weniger bekannt ist, dass es im Laufe der Jahrzehnte auch einige üppige Packungen gab. Hier kommen die »Top 5« (oder besser »Bottom 5«) jeder Kategorie, von allerlei Seiten im Internetz (hauptsächlich von Transfermarkt und von dieser Übersicht bei IfoSta) zusammengetragen.

Höchste Bundesliga-Heimniederlagen

  1. 0:7 gegen Werder Bremen (30.4.1966)
  2. 2:8 gegen Bayer Leverkusen (30.10.1998)
  3. 1:7 gegen Bayern München (24.3.1979)
  4. 0:6 gegen SC Freiburg (5.12.2021)
  5. 1:6 gegen Schalke 04 (6.1.1968)

Höchste Bundesliga-Auswärtsniederlagen

  1. 0:7 beim VfB Stuttgart (18.9.2010)
  2. 1:7 beim VfL Wolfsburg (7.11.1998)
  3. 0:6 bei Bayern München (8.5.2021 und 26.4.1986),
    Hertha BSC (4.12.2004),
    VfB Stuttgart (15.8.1987)

Höchste Niederlagen überhaupt

Je weiter man in die Vergangenheit zurückgeht, desto unsicherer ist natürlich die Datenlage. Irgendeine vergessene Packung aus der Frühzeit schlummert sicherlich in irgendeinem Archiv…

  1. 0:8 bei Glasgow Rangers (Europapokal der Pokalsieger 30.11.1960) und
    bei Schalke 04 (Oberliga West 24.09.1950)
  2. 1:8 beim Meidericher SV (Oberliga West 4.11.1956)
  3. 0:7 zweimal in der Bundesliga (s.o.),
    bei RW Essen (Oberliga West 02.04.1953),
    beim BVB (Oberliga West 28.10.1956) und
    gegen SpVgg Fürth (als »VfTuR München-Gladbach« im Viertelfinale der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft 16.5.1920)
  4. 2:8 gegen Bayer Leverkusen (Bundesliga 30.10.1998)

Der SC Freiburg hat also letzte Woche versäumt, Geschichte zu schreiben. Dabei lagen sie doch nach 37 Minuten schon 6:0 vorne, da wäre mehr gegangen. Enttäuschend!

Desweiteren fällt auf, wenn man bei Transfermarkt mal die Liste durchklickt, dass viele hohe Niederlagen trotz der guten Entwicklung seit 2011 noch gar nicht so lange her sind. Es ist in den letzten Jahren fast eine unschöne Angewohnheit bei Borussia geworden, sich immer mal wieder den Kasten vollhauen zu lassen…

Am langen Ende gladbach

Abonniere die ballreiter »Blogpost«!
Nie mehr einen neuen Artikel verpassen: Die »Blogpost«, der ballreiter-Newsletter, informiert (während der Saison) ein- oder zweimal (wenn es Spiele unter der Woche gab) pro Woche per E-Mail über neue Artikel im ballreiter.

Mit der Registrierung bestätigst Du die Kenntnis der Datenschutzhinweise. Kurzfassung: Deine E-Mail-Adresse wird gespeichert, um Dir den Newsletter zu schicken. Das Abonnement kann natürlich jederzeit über den »Unsubscribe / Abbestellen«-Link in jeder E-Mail beendet werden, dann wird die Adresse wieder gelöscht.

Creative Commons Lizenzvertrag Hinweise: Alle Bilder können durch einen Klick (oder »Touch«) auf das Bild in einer vergrößerten »Slideshow« angeschaut und durchgeblättert werden.
Sofern nicht anders vermerkt, stehen Texte und Bilder dieses Beitrags unter der Creative Commons BY-SA 4.0 International Lizenz. Was bedeutet das? Bilder und Texte ohne weitere Herkunftsangabe stammen von mir und können unter den Regeln der verwendeten CC BY-SA 4.0 International Lizenz benutzt werden. Eingebettene Medien (Tweets, Youtube-Videos, flickr- und Getty-Bilder etc.) und Bilder mit ausdrücklicher Herkunfts -und Copyright-Angabe stehen natürlich unter der Lizenz, mit der sie von ihren Urhebern erstellt wurden. Deshalb können diese nicht »einfach so« übernommen werden, sondern man muss die Lizenzbedingungen der Urheber beachten.

Bei der Betrachtung von Seiten mit eingebetteten Medien wird die IP-Adresse an den jeweiligen Anbieter übertragen (so funktioniert das Internet), näheres dazu verrät die Datenschutzerklärung.