Klare Sache im Badenpokal: VfB Knielingen vs ATSV Mutschelbach 0:8 – 25.7.2021

Stadion

VfB Knielingen vs ATSV Mutschelbach 0:8

Auch im Badenpokal (präziser: Verbandspokal des Badischen Fußballverbandes) ging es am letzten Wochenende los. Da sind wir natürlich ebenfalls dabei! Das ambitionierte Verbandsliga-Topteam ATSV Mutschelbach gab sich im Nordwesten Karlsruhes beim eine Klasse tiefer spielenden Landesligisten VfB Knielingen die Ehre und präsentierte sich mit einem 8:0-Auswärtssieg in guter Frühform…

VfB Knielingen vs ATSV Mutschelbach 0:8

Verbandsligist ATSV Mutschelbach ist eines der interessantesten Teams im Fußballkreis Karlsruhe. Anlässlich des letzten Besuchs bei den »Schmierbrennern« gab es etwas zum ATSV zu lesen. Die Mutschelbacher gehen nun in die dritte Verbandsliga-Saison mit dem Ziel »Oberliga«, zweimal machten abgebrochene Corona-Saisons einen Strich durch die Aufstiegs-Rechnung…

Zunächst steht aber in Baden erst einmal der Pokal auf dem Spielplan. Das Los führte die Mutschelbacher zum Landesligisten VfB Knielingen, der am Stadtrand im Sportpark Bruchwegäcker im Nordwesten Karlsruhes spielt. Auch da sind wir schon gewesen und haben damals ein paar Infos zum Verein zusammengetragen.

Angenehmes leichtbewölktes Sommerwetter lockte ca. 150 Zusehende hinaus in den Knielinger Sportpark. Trotz der phrasenschweinverdächtigen Weisheit von den eigenen Gesetzen, die der Pokal angeblich hat, war der ATSV natürlich hoch favorisiert. Ein bisschen länger als 3 Minuten hätte es trotzdem spannend bleiben können, denn so lange dauerte es, bis Martin Kramer die »Schmierbrenner« in Führung brachte. Nach 19 Minuten stand es schon 0:3 und es dämmerte dem Publikum, dass das wohl eine etwas einseitige Partie werden würde…

Hitziger als auf dem Rasen ging es am Spielfeldrand zu. Knielingens Coach Dominique Stellmacher hatte diverse Male lautstark beim Schiri Foulspiel reklamiert, was ATSV-Trainer Dietmar Blicker überhaupt nicht gefiel, woraufhin bissige Bemerkungen zwischen den Bänken hin und her flogen. Höhepunkt war ein auf dem ganzen Platz hörbarer Ruf von Stellmacher in Richtung seines Teams: »Das ist nicht Bayern München, das ist nur Mutschelbach.« Das sollte wohl sein eigenes Team aufrütteln, bekamen aber natürlich auch die Mutschelbacher mit und gab diesen wohl die Extra-Motivation, trotz eines schon zur Halbzeit entschiedenen Spiels nicht nachzulassen.

Denn nach der Pause begnügten sich die Gäste nicht damit, die 3:0-Führung zu verwalten, sondern gaben ordentlich Gas. Angriff um Angriff rollte Richtung Knielinger Tor. Erstaunlich war, dass das 4:0 dann »erst« in der 59. Minute fiel. Danach schlugen im Minutentakt die Bälle in den Kasten ein, bis es dann nach 84 Minuten 0:8 stand…

Schon am kommenden Wochenende gibt es die 2. Runde, der ATSV muss zum GU-Türk. SV Pforzheim reisen.

Fazit: Ein etwas einseitiges Pokalmatch. Immerhin unterhielten die Mutschelbacher das Publikum mit einigen schönen Angriffen und vielen Toren…

 

(Bewertung: Grauenvoll | Schlecht | Geht so | Gut | Exzellent)

Impressionen

Ein gepflegtes Grün unter dem sommerlichen Himmel…

vfbknielingen atsvmutschelbach badenpokal saison-2021-2022 baden regional

Creative Commons Lizenzvertrag Hinweise: Alle Bilder können durch einen Klick (oder »Touch«) auf das Bild in einer vergrößerten »Slideshow« angeschaut und durchgeblättert werden.
Sofern nicht anders vermerkt, stehen Texte und Bilder dieses Beitrags unter der Creative Commons BY-SA 4.0 International Lizenz. Was bedeutet das? Bilder und Texte ohne weitere Herkunftsangabe stammen von mir und können unter den Regeln der verwendeten CC BY-SA 4.0 International Lizenz benutzt werden. Eingebettene Medien (Tweets, Youtube-Videos, flickr- und Getty-Bilder etc.) und Bilder mit ausdrücklicher Herkunfts -und Copyright-Angabe stehen natürlich unter der Lizenz, mit der sie von ihren Urhebern erstellt wurden. Deshalb können diese nicht »einfach so« übernommen werden, sondern man muss die Lizenzbedingungen der Urheber beachten.

Bei der Betrachtung von Seiten mit eingebetteten Medien wird die IP-Adresse an den jeweiligen Anbieter übertragen (so funktioniert das Internet), näheres dazu verrät die Datenschutzerklärung.