Auf besetztem Gebiet: FC West Karlsruhe vs FVgg Weingarten 3:4 – 12.11.2019

Stadion

FC West Karlsruhe vs FVgg Weingarten 3:4

Sportplatzzeit am Dienstagabend! Zum Nachholspiel in der Kreisliga Karlsruhe traf der Abstiegskandidat FC West Karlsruhe auf das Spitzenteam FVgg Weingarten und unterlag diesem in einer ebenso zähen wie torreichen Partie mit 3:4…

»Besetzte Gebiete« in Karlsruhe!

Der Karlsruher Fußball-Club West 1932 wurde, wie der vollständige Vereinsname schon sagt, 1932 gegründet und spielte als Nachbar des ruhmreichen Karlsruher FV auf dem ehemaligen Gelände des VfB Karlsruhe, der sich zur selben Zeit mit dem FC Mühlburg zum VfB Mühlburg vereinigte und 1952 dann mit dem FC Phönix zum Karlsruher SC fusionierte. Es sind komplizierte Verhältnisse in der Geschichte der Karlsruher Fußballvereine und alles ist irgendwie mit allem verwoben…

Als der KFV 2004 in Insolvenz ging und den Spielbetrieb einstellen musste, schlug das letzte Stündlein für das alte KFV-Stadion und eine historische Spielstätte der deutsche Fußballgeschichte wurde abgerissen (auf der KFV-Website wird die Geschichte ausführlich erzählt, und kurz vor dem Abriss war ich damals vor Ort und habe ein paar Fotos gemacht). Auf dem südlichen Teil des Stadions wurde eine Seniorenresidenz errichtet, der Rest des Geländes wurde renoviert und dem FC West zugesprochen, der aus der ganzen Geschichte als der große Gewinner mit einem fortan üppigen Vereinsgelände hervorging…

Als der KFV seinen Spielbetrieb wieder aufnahm und gerne in seine angestammte Heimat zurückgekehrt wäre, wollte der FC West davon nichts wissen (vgl. das große KFV-Interview bei »Sprecherkabine«). Damit ist der KFV bis heute »heimatlos« und im Exil in Rüppurr am südlichen Stadtrand, während der FC West auf dem »besetzten Gebiet« in den Resten des KFV-Stadions kickt. Und es gibt wohl im ganzen Fußballkreis keine zwei Vereine, die ein frostigeres Verhältnis haben als der KFV und der FC West…

FC West Karlsruhe vs FVgg Weingarten 3:4

Ca. 30 bis 50 Zusehende fanden sich an einem kalten Herbstabend unter schummrigen Flutlicht zum Nachholspiel der Kreisliga Karlsruhe (8. Spielklasse, höchste des Fußballkreises Karlsruhe) auf dem »besetzten Gebiet« ein. Die Gäste aus Weingarten hatten wir kürzlich beim SC Wettersbach verlieren sehen. Davon ließen sie sich aber nicht aus der Bahn werfen und schlugen eine Woche später den FC Eggenstein daheim mit 4:1 und bleiben im engen Spitzenkampf der Kreisliga voll dabei.

Der heimische FC West hatte hingegen in 14 Spielen nur viermal gewonnen und steckt mitten im nicht minder engen Kreisliga-Abstiegskampf.

Nach dem Anpfiff von Schiri Bernd Brückle entpuppte sich das Match als zähe Angelegenheit. Der Favorit aus Weingarten war feldüberlegen, Abschlüsse waren aber Mangelware und die Partie plätscherte so vor sich hin. Durch viele Abspielfehler wechselte der Ballbesitz im Mittelfeld oft und niemand näherte sich gefährlich den Toren an…

Bis sich die Abwehr des FC West in der 13. Minute gegen die aufgerückten Weingartener den Ball vertändelte und darob nach dem Schiedsrichter schrie. Weingartens Daniel Wörner war es egal, er schob die Kugel zum 0:1 ins Netz.

Daran fand er wohl gefallen, denn in der 25. Minute brach Wörner erneut über den Flügel durch und erzielte das 0:2. Das sah schon früh nach einer deutlichen Sache für Weingarten aus. Aber kurz drauf (31.) war der Ball nach einem unübersichtlichen Gewühle an der rechten Weingartener Strafraumgrenze plötzlich zum 1:2 im Tor. Hagen Vogt hatte am schnellsten geschaltet und die Kugel in den Kasten geschoben.

Kurz drauf gab es die Szene des Spiels. Nach einem relativ normalen Foul ging FC Wests Mattar Sarr zu Boden, drehte sich dort achtmal um die eigene Achse und stand dann auf, als wäre nix gewesen. Eine sensationelle Performance, Neymar hätte ehrfürchtig gestaunt…

Mit dem Halbzeitpfiff brachte Bastian Reiners Weingarten wieder mit zwei Toren in Front. Wie der fussballlyrische Spielberichts-Automat von fussball.de es treffend beschreibt: »Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten.«

Nach der Pause gab der FC West ein wenig Gas, Weingarten verwaltete die Partie aber relativ souverän und ging mit dem ersten brauchbaren Angriff der zweiten Halbzeit in der 68. Minute mit 1:4 in Führung. Erneut war Daniel Wörner zur Stelle, der damit ein Dreierpack schnürte…

Damit war das Spiel »durch«, auch wenn die FVgg im Gefühl der sicheren Führung ein wenig nachlässig wurde und dem FC West in Person von Sascha Amir Afsharinejad einen Doppelpack (81. und 82.) zum 3:4 gestattete.

Letztendlich war es ein ungefährdeter Sieg der FVgg Weingarten, die sich damit auf Rang 2 der Tabelle (mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter VfB Knielingen). Der FC West hingegen steckt mitten im Abstiegsschlamassel, es dräut Kreisliga-Existenzkampf im »Besetzten Gebiet«, sogar der Schreibautomat bemängelt: »Die Elf von Coach Dennis Nölting bekommt das Defensivmanko nicht in den Griff und steckt weiter im Keller fest.«

Fazit: Das torreiche und knappe Ergebnis täuscht, es war eine über weite Strecken recht zähe und torraumszenenarme Partie mit vielen Ballverlusten und Mittelfeldplänkeleien, in der der Sieger im Grunde früh fest stand.

 

(Bewertung: Grauenvoll | Schlecht | Geht so | Gut | Exzellent)

Impressionen

Aus der Perspektive der alten Stehtribüne des KFV-Stadions…

Blick durchs Netz…

Kreisliga Karlsruhe Saison 2019/20

fcwest weingarten kreisliga karlsruhe saison-2019-2020 regional grounds

Creative Commons Lizenzvertrag Hinweise: Alle Bilder können durch einen Klick (oder »Touch«) auf das Bild in einer vergrößerten »Slideshow« angeschaut und durchgeblättert werden.
Sofern nicht anders vermerkt, stehen Texte und Bilder dieses Beitrags unter der Creative Commons BY-SA 4.0 International Lizenz. Was bedeutet das? Bilder und Texte ohne weitere Herkunftsangabe stammen von mir und können unter den Regeln der verwendeten CC BY-SA 4.0 International Lizenz benutzt werden. Eingebettene Medien (Tweets, Youtube-Videos, flickr- und Getty-Bilder etc.) und Bilder mit ausdrücklicher Herkunfts -und Copyright-Angabe stehen natürlich unter der Lizenz, mit der sie von ihren Urhebern erstellt wurden. Deshalb können diese nicht »einfach so« übernommen werden, sondern man muss die Lizenzbedingungen der Urheber beachten.

Bei der Betrachtung von Seiten mit eingebetteten Medien wird die IP-Adresse an den jeweiligen Anbieter übertragen (so funktioniert das Internet), näheres dazu verrät die Datenschutzerklärung.

Syndiziert zu: