Ortstermin

Einseitiges Topspiel im Badenpokal: SpVgg Durlach-Aue vs FC Nöttingen 0:5 – 25.7.2018

SpVgg Durlach-Aue vs FC Nöttingen 0:5

Das von der Spielklassenzugehörigkeit der Kontrahenten her »höchstrangige« Spiel der ersten Runde im Badenpokal war das Match zwischen dem Verbandsligisten SpVgg Durlach-Aue und dem Oberligisten FC Nöttingen. Trotz »nur« einer Spielklasse Differenz wurde es eine deutliche Angelegenheit: Der Gast aus Remchingen setzte sich deutlich mit 5:0 durch…

Badenpokal 1. Runde

Wie schon im anderen Spielbericht erwähnt: Das gewittrige Wetter am letzten Wochenende brachte den Spielplan durcheinander und machte auch die sonntägliche Austragung des Topspiels der Runde unmöglich. Pünktlich zum geplanten Anpfiff brachte ein Gewitter eine Sintflut vorbei und führte zur Verlegung des Spiels auf den frühen Mittwochabend.

SpVgg Durlach-Aue vs FC Nöttingen 0:5

Ganz anders war die Lage dann am Mittwoch: Ein heißer Sommertag jenseits der 30 Grad erwartete die Akteure und machte Fußballspielen zu einer echten Herausforderung. Etwa 200 Zusehende verteilten sich auf die schattigen Plätze rund um das Spielfeld.

Die SpVgg Durlach-Aue, nach dem Abstieg des FC Español und des ASV Durlach letzter Karlsruher Klub in der Verbandsliga, ist der Heimatklub der fußballspielenden Gondorf-Familie, dessen prominentester Vertreter der Bundesligaspieler Jérôme (gerade zum SC Freiburg gewechselt) ist. Der Rest der Familie ist bei der SpVgg aktiv. Patric ist der Trainer, seine Brüder Marvin, Rouven und Fabian standen allesamt auf dem Rasen.

Der vom ehemaligen KSC-Spieler Michael Wittwer trainierte Oberligist FC Nöttingen übernahm vom Beginn das Kommando im Spiel und ging nach 15 Minuten durch Mario Bilger in Führung, der sich sehr schön über links durchsetzte. Danach taten die Gäste aber nur noch das Nötigste, so dass der heimische Außenseiter zur Halbzeit »nur« 0:1 zurück lag.

Nach der Pause wollte es die SpVgg noch einmal wissen und setzte die Gäste unter Druck. Diese blieben cool und nutzten die erste Torchance der zweiten Hälfte zum 0:2 durch Leutrim Neziraj in der 51. Minute.

Der Wendepunkt des Spiels war die 64. Minute. Rouven Gondorf ging im Nöttinger Strafraum zu Boden, Schiri Lukas Heim zeigte auf den Punkt. Fabian Gondorf schoss den Strafstoß, Nöttingens Keeper Andreas Dups war aber in der Ecke und hielt den gar nicht so schlecht geschossenen Elfer. Danach lieferte sich Durlach-Aues Trainer Patric Gondorf mit einigen mitgereisten Nöttinger Fans ein Wortgefecht, die das dem Elfmeterpfiff vorausgehende Foul lautstark mit »des isch de Bruder vom Neymar« kommentiert hatten. Muss man als Trainer auch nicht unbedingt machen…

Damit war die Gelegenheit zur potenziellen Wende vergeben, die Nöttinger spielten das Match nun souverän herunter. Und der eingewechselte Ernesto de Santis schraubte das Ergebnis auf den etwas arg hohen Endstand von 0:5, indem er mit einem Hattrick in der 68., 86. und 88. Minute eine erstaunliche Performance hinlegte…

Fazit: Eine etwas arg einseitige Partie, die nach der Pause 20 Minuten lang bis zum Elfer ihre spannendste Phase hatte…

Impressionen

badenpokal saison-2018-2019 durlach_aue baden fcnoettingen amateure

Creative Commons Lizenzvertrag Hinweise: Alle Bilder können durch einen Klick (oder »Touch«) auf das Bild in einer vergrößerten »Slideshow« angeschaut und durchgeblättert werden.
Sofern nicht anders vermerkt, stehen Texte und Bilder dieses Beitrags unter der Creative Commons BY-SA 4.0 International Lizenz. Was bedeutet das? Bilder und Texte ohne weitere Herkunftsangabe stammen von mir und können unter den Regeln der verwendeten CC BY-SA 4.0 International Lizenz benutzt werden. Eingebettene Medien (Tweets, Youtube-Videos, flickr- und Getty-Bilder etc.) und Bilder mit ausdrücklicher Herkunfts -und Copyright-Angabe stehen natürlich unter der Lizenz, mit der sie von ihren Urhebern erstellt wurden. Deshalb können diese nicht »einfach so« übernommen werden, sondern man muss die Lizenzbedingungen der Urheber beachten.

Bei der Betrachtung von Seiten mit eingebetteten Medien wird die IP-Adresse an den jeweiligen Anbieter übertragen (so funktioniert das Internet), näheres dazu verrät die Datenschutzerklärung.