Ortstermin

Groundhopp zum Verbandsliga-Derby: ASV Durlach vs SpVgg Durlach-Aue 3:3 – 20.9.2015

Bild: ASV Durlach vs. SpVgg. Durlach-Aue, Elfmeter zum 1:0

Nach dem wenig vergnüglichen Null-Punkte-Super-Samstag war es mal wieder Zeit für ein wenig Fußballvergnügen mit einem kleinen »Groundhopp«. Dieses Mal nicht in die große weite Welt hinaus, sondern in die Karlsruher Nachbarschaft. In Durlach fand das Derby zwischen dem ASV und der SpVgg Durlach-Aue statt, das zufällig auch noch das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer und -Zweiten in der Verbandsliga Nordbaden war. Also nichts wie hin!

Durlach

Bild: Logo ASV Durlach

Durlach ist ein Stadtteil von Karlsruhe. Eigentlich ist es aber der Ursprung von Karlsruhe. Durlach war einst die Residenz der Markgrafen von Baden-Durlach. Der Durlacher Regent Karl Wilhelm hatte 1715 aber genug vom durch Kriegsschäden malträtierten und nach zeitgenössischen Überlieferungen übelriechenden Ort und gründete Karlsruhe auf einer luftigen Wiese im Hardtwald, ein paar Kilometer von Durlach entfernt. Als wäre das nicht genug, wurde Durlach 1938 auch noch »zwangseingemeindet« nach Karlsruhe.

Der ASV Durlach war viele Jahre die Nummer 1 unter den Durlacher Fußballvereinen. Ein Höhepunkt der jüngeren Vereinsgeschichte war 2008 das Erstrunden-DFB-Pokalspiel gegen den damaligen Bundesligisten Arminia Bielefeld. Der ASV verlor höchst unglücklich mit 1:2. Der heutige Darmstädter Bundesligaprofi Jérôme Gondorf trug damals das Trikot des ASV. Einer seiner zahlreichen Brüder, Rouven, läuft aktuell für den Gegner, die SpVgg Durlach-Aue, auf. Nach dem Pokalspiel gab es für den ASV harte Zeiten am Rande der Insolvenz, verbunden mit diversen Abstiegen.

In dieser Zeit lief die SpVgg Durlach-Aue dem ASV den Rang als Nummer 1 in Durlach ab. Aue ist ein Stadtviertel von Durlach. Die Spvgg pendelte immer zwischen Landes- und Bezirksliga umher. 2014 gelang dann aber der Aufstieg in die Verbandsliga Nordbaden (Sechste Liga), der ASV kehrte in diesem Sommer ebendorthin zurück. So spielen nun zwei Durlacher Klubs in der Verbandsliga, und folgerichtig stand ein Derby auf dem Programm.

Derby-Time!

Bild: Idylle im Turmberg-Stadion

Das Turmbergstadion liegt idyllisch, unauffällig zwischen Bäumen versteckt, in Sichtweite des Karlsruher Hausbergs, der überraschenderweise »Turmberg« heißt. Für einen Verbandsligisten ist es ziemlich groß, beim oben erwähnten Pokalspiel waren 6.000 Zuschauer vor Ort.

Für schlappe 6 Euro war man dabei, und bekam noch ein schickes 40-seitiges Stadionmagazin in DIN A4 gratis dazu. In jenem gab es eine kleine Spitze gegen den Spielertrainer der SpVgg, dem ehemaligen Bundesliga-Profi Thomas Kies. Da die SpVgg kein Bildmaterial für das Heft zur Verfügung gestellt hatte, grub man beim ASV eine alte Autogrammkarte aus Kies‘ Zeit beim »Lieblingsverein« aller Badener, dem VfB Stuttgart, aus:

Bild: Stadionheft mit dunkler Vergangenheit von Thomas Kies

So ein Derby ist natürlich ein Pflichttermin für die lokale Polit-Prominenz, die Ortsvorsteherin (eine Art Stadtteilbürgermeisterin) Alexandra Ries glänzte mit einem Spezialtrikot, zur Hälfte ASV und zur Hälfte SpVgg.

Bild: Ortsvorsteherin Ries in salomonischer Trikot-Tracht

Und auch eine Rotte gefährlicher Ultras hatte der ASV aufgeboten:

Bild: Die ASV-Ultras

Das Derby

So war dann alles bereitet für ein großes Derby, die Tribünen füllten sich, 850 Zuschauer wurden es, für ein Verbandsligaspiel eine ordentliche Kulisse. Man konnte sich noch flugs ein Flaschenbier für 2 Euro besorgen und dann wurde auch schon angepfiffen.

Bild: Spielszene ASV vs SpVgg

Es entwickelte sich ein spannendes und torreiches Derby. Beide Teams hielten sich nicht groß mit taktischem Geplänkel auf und suchten ihr Heil in der Attacke. Ein Elfmeter für ASV sorgte in der 23. Minute für die 1:0-Führung (siehe Bild ganz oben), die aber wenige Minuten später durch den nächsten Elfmeter, dieses mal für die SpVgg, ausgeglichen wurde. Mit dem 1:1 ging es auch in Pause.

Bild: Spielszene ASV vs SpVgg

Kurz nach der Pause (52.) fiel die Führung für die als Tabellenführer angereiste SpVgg. Doch nur wenig später drehte der ASV das Spiel mit einem Doppelpack (60. und 65.) wieder zu seinen Gunsten. Doch auch diese Führung war nicht von langer Dauer, in der 71. Minute glich die SpVgg zum 3:3-Entstand aus.

Das war ein emotionales Kampfspiel, deshalb gab es nach dem Schlusspfiff noch eine gepflegte Rudelbildung mit einigen Schubsereien auf dem Rasen. Derby, Baby!

Bild: Rudelbildung nach Schlusspfiff

Bei Ligaweb kann man sich ein Video mit den Toren von diesem großartigen Derby anschauen.

Fazit: Ein Derby-Besuch, der sich gelohnt hat, ein schöner Fußball-Nachmittag in der Verbandsliga. Es muss nicht immer die große Bühne sein, auch im kleineren Rahmen lebt und gedeiht er, der Fußball…

Bild: ASV Durlach

Bild: Spielszene Bild: Spielszene Bild: Publikum beim Bier Bild: Publikum beim Bier Bild: Spielszene Bild: Spielszene Bild: Publikum Bild: Publikum

saison-2015-2016 asvdurlach durlach derby karlsruhe verbandsliga grounds baden amateure

Creative Commons Lizenzvertrag Hinweise: Alle Bilder können durch einen Klick (oder »Touch«) auf das Bild in einer vergrößerten »Slideshow« angeschaut und durchgeblättert werden.
Sofern nicht anders vermerkt, stehen Texte und Bilder dieses Beitrags unter der Creative Commons BY-SA 4.0 International Lizenz. Was bedeutet das? Bilder und Texte ohne weitere Herkunftsangabe stammen von mir und können unter den Regeln der verwendeten CC BY-SA 4.0 International Lizenz benutzt werden. Eingebettene Medien (Tweets, Youtube-Videos, flickr- und Getty-Bilder etc.) und Bilder mit ausdrücklicher Herkunfts -und Copyright-Angabe stehen natürlich unter der Lizenz, mit der sie von ihren Urhebern erstellt wurden. Deshalb können diese nicht »einfach so« übernommen werden, sondern man muss die Lizenzbedingungen der Urheber beachten.

Diesen Blogeintrag teilen auf…

Twitter Facebook Google+ tumblr Diaspora